Realitaeten-Bureau Bureau

Referenzen

Projektberatung

Afghanistan
„Integrated Drug Prevention, Treatment & Rehabilitation Project in Afghanistan (IDPA) “ Fortbildung zu Projektmanagement und Methoden der Drogenhilfe, Mai 2009
Fachliche Beratung, Monitoring, Evaluation des GIZ IS (Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit - International Services) Vorhabens 2004-2009

„Police Drug Awareness Project“ – Projektprüfung, Konzeption, fachliche Beratung bei Management, Monitoring und Evaluation des vom Auswärtigen Amt finanzierten GIZ Projekts 2004/2005

Deutschland
Projektevaluation des GIZ-Vorhabens „Integrierte Fachkräfte in Kommunen weltweit“ (IFKW) Juli-Oktober 2016

Beratung und Übersetzung für die Cannabis Fachtagung im Juni 2015 in Bielefeld für Integrative Drogenhilfe e.V.

Beratung bei der Konzeption und Durchführung der “Ersten Frankfurter Fachtagung zu Cannabis” am 17. November 2014 für das Drogenreferat der Stadt Frankfurt am Main

Nutzungsgutachten für das alte Kur-/Bürgerhaus der Stadt Bad Vilbel mit Perspektive EU Förderung, April 2011

Beratung der Sozialstation Bornheim (Frankfurt am Main) zu einem EU-Projekt "Integration von osteuropäischen Arbeitnehmern/innen in die deutsche Altenpflege". Juli 2011

Europa
Beratung und Koordination (als Unterauftragnehmer) des EU Projekts „Democracy Cities & Drugs” zum Thema integrierte und multidisziplinäre drogenpolitische Kooperationen in europäischen Städten für das European Forum for Urban Security, 2008-2011

Georgien
Evaluation des Projekts "Réduction des risques liés aux consommations de produits psychotropes en Georgie" von Médecins du Monde - mit Julian Poluda, 2012

Indien
„Multi-Agency cooperation to enhance services to drug users in New Delhi" - Projektprüfung, Trainings und fachliche Projektberatung 2003-2005

Iran
„Community oriented drug prevention for children and youth in Bam“ - Projektprüfung und fachliche Projektberatung für die GIZ 2005

„Measures to reduce the demand for illegal drugs in Iran“ – fachliche Beratung für ein vom Auswärtigen Amt finanziertes GIZ Vorhaben 2003-2004

Kamerun
Bedarfsanalyse und Beratung bei der Antragserstellung für eine Krankenhauspartnerschaft zu HIV/AIDS zwischen dem Bamenda Provincial Hospital, Kamerun und dem Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, Universitätsklinik Hamburg, für das deutsche ESTHER-Netzwerk 2008

Kosovo
Evaluation des Global Fund Programms zur Methadonsubstitution in Kosovo. für Community Development Fund (Kosovo), Juni 2013  und Mai 2016

Laos
Unabhängige Ex-Post Evaluierung eines GIZ Vorhabens zur Drogenbekämpfung in Laos (1998 bis 2008) im Auftrag des deutschen Konsortiums Sustainum – Institut für zukunftsfähiges Wirtschaften / Health Focus, 2011

Nepal
Beratung bei der Antragserstellung für eine Partnerschaft zu Harm Reduction (vor allem Substitution) zwischen dem Tribhuvan University Teaching Hospital, Kathmandu und dem Zentrum für integrierte Suchtforschung am Universitätsklinikum Eppendorf, Hamburg, für das deutsche ESTHER-Netzwerk 2009

Projektverlaufskontrolle für das GIZ Vorhaben HIV-Prävention für die Hochrisikogruppe der injizierenden Drogengebraucher und Unterstützung bei der Angebotserstellung (inklusive des Handlungsfelds Harm Reduction) für das GIZ Vorhaben zur Förderung des Gesundheitssektors (HSSP), Januar - April 2014

Philippinen
“Bi-national Family Problems”. Beratung eines Projekts des College of Education an der Saint Louis University, Baguio City, 2004

“Employment under cultural aspects” – Beratung der Firma "SteinArt" zur interkulturellen Zusammenarbeit, 2004

Russische Föderation
„Cooperation for the Health of the Youth of the Khabarovsk Region“ Projektprüfung, fachliche Beratung, Monitoring, Evaluation für die GIZ BACKUP-Initiative, 2004-2007

Serbien
Projektverlaufskontrolle des GIZ Vorhabens "Strengthening of the Structures for Youth Empowerment and Participation" im Juni 2012 und Empfehlungen für die letzte Projektphase 2012

Beratung der GIZ Projekte “Conflict Transformation and Youth Empowerment” / Strengthening of the Structures for Youth Empowerment and Participation", Beratung, Trainings, Monitoring und Evaluation sowie Unterstützung bei der Angebots- und Berichtserstellung, 2007-2009

Konzeption, Organisation und Begleitung von Informationsreisen serbischer Jugendlicher in Deutschland im Rahmen des Projekts "Welcome to Germany", 2007-2009

Ukraine
Prüfmission zur Vorbereitung eines GIZ Neuvorhabens zur HIV Primärprävention (Entwicklung einer nationalen Präventionskampagne) und Unterstützung bei der Angebotserstellung 2012

"HIV/AIDS Prevention in Eastern Europe" Projektfortschrittskontrolle des regionalen GIZ Projekts in Ukraine, Moldavien und Weißrussland 2010

Zentralasien
"HIV/AIDS and Drug Abuse Prevention in Central Asia" Projektprüfung und Beratung bei Planung und Umsetzung für die GIZ in Kirgistan, Usbekistan und Tadschikistan seit 2008

Fact-Finding Mission in Kirgistan und Tajikistan und Angebotsunterstützung für GFA Consulting Group, März/April 2013

Weltweit
Fachliche Unterstützung für die Zentrale von UNICEF (Adolescent Development and Participation Section) bei der Erarbeitung eines Handbuchs zum Aufbau von Unterstützungs- und Förderprogrammen für Jugendliche in Krisen und Notfallsituationen (Adolescent Kit for use in emergencies), November 2013 - Juni 2014

Konferenzen, Trainings und Workshops

Erste Frankfurter Fachtagung zu Cannabis - Beratung des Drogenreferats der Stadt Frankfurt am Main bei der Konzeption und Durchführung der Fachtagung am 17. November 2014 in Frankfurt am Main. Download Flyer

Harm Reduction auf kommunaler Ebene - Trainings für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Drogenhilfeeinrichtungen und national EuroHRN focal points. Für EuroHRN. Brighton, Paris und Vilnius, September/Oktober 2014. Download Trainingsbericht (in englisch)

Sexuelle und Reproduktive Gesundheit für Drogenkonsumierende - Trainings für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Drogenhilfeeinrichtungen in Kirgistan, Tadschikistan und Usbekistan für GFA Consulting Group, Juli und September 2014

Coordinating Youth Policies - Training zu Jugendförderung und -partizipation auf kommunaler Ebene für GIZ in Jericho, November 2012

Erste Konferenz des European Harm Reduction Network (EuroHRN): Workshop zum Thema "Partnerschaften mit kommunalen Entscheidungsträgern" - Marseille, 6. - 7. Oktober 2011 Download Konferenzbroschüre

Konferenz “Health.Right.Now! HIV Prevention Without Barriers”: Moderation des Diskussionsforums 3 “Reducing Harm among Injecting Drug Users – How to Create an Enabling Environment for HIV Prevention” – Berlin, 21. November 2011

IG Metall - Bildungszentrum Sprockhövel: Seminare zum Thema Arbeitswelt - seit 2010: "Arbeitswelt gestern und heute"; "Die Wirtschaft, in der wir leben - Ökonomische Grundkenntnisse"; "Grundlagen der Tarifpolitik" ; "Arbeiterbewegung als Lernprozess"; "Gegen den Strom"

Developing Services for Female Drug Users - Training für Recovering Nepal, Kathmandu, September 2009 und für GIZ in Kiew 2009 und 2010

Coordinating Youth Policies in Serbia - Training-Reihe für GIZ - Belgrad, April und Mai 2009

An Integrated Approach to Reducing Drug Related Harm - Training in Kooperation mit The Change Initiative - Bangkok, November 2008

Deutsch-Französisches Städteseminar für integrierte kommunale Drogenpolitik - mit dem European Forum for Urban Safety, Paris, 27. und 28. September 2007

"Strategic Planning in drugs and HIV/AIDS policy"- Trainings für UNICEF Macedonien, Healthy Options Project Skopje H.O.P.S. und das Network of Cities on Drug Policy in Skopje, Mazedonien, September 2007 und Dezember 2009

„HIV/AIDS als globale Aufgabe der EZ“ - Modul der GIZ Mitarbeiter-Vorbereitung, seit 2008

"Developing Integrated Local Drug Policy" - Training für GIZ - Chittagong, Juni 2007

“Integrated local drug policies – common goals, new partners, new roles” - Training anlässlich der Jahreskonferenz der dänischen Drogenhilfeeinrichtungen - Kopenhagen, 27. März 2007

Integrierte Kommunale Drogenpolitik: Selbstverwaltung stärken – Drogen in Städten reduzieren - Trainings of trainers für GIZ - Eschborn, Oktober 2006 und März 2007

„Towards Implementation of a Comprehensive HIV and AIDS Response among Drug Users in the Middle East and North Africa“ - Trainingsmodul für UNAIDS, UNODC, WHO und GIZ - Kairo, 5. bis 8. November 2006

"Jugendgesundheit - Sehnsüchte ohne Risiko?" - Forum anlässlich der "Eschborner Fachtage" der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) - Eschborn, 18. Juni 2003

"Cooperation and Community Consensus" - 3 Europäische workshops zum Thema Multisektorale Ansätze in der kommunalen Drogenpolitik - Frankfurt am Main, Bristol, Leipzig, 2000 und 2001

"The Unintended Consequences of the Drug Wars" - Diskussionsforum (Susanne Schardt, Mathea Falco, Dr. Howard Kornfeld) anlässlich des 5. State of the World Forum zum Thema "Towards a sustainable and compassionate civilization" - San Francisco, 1.-6. Oktober 1999

Internationale Städtekonferenzen der European Cities on Drug Policy (ECDP) - Frankfurt am Main (1990), Zürich (1991), Bologna (1992), Hamburg (1993), Genf (1994), Athen (1995), Paris/Montreuil (1997), Halle/Saale (1999)

Forschung und Lehre

Fachhochschule Erfurt:

Peter Klös:

SS 2009: "Community Development. Recherchen zur Stadtstruktur"
SS 2008: "Stadt als Vergesellschaftungsform. Die kulturellen Grundlagen der Sozialarbeit"
SS 2007: "Die soziokulturelle Dimension von Räumen und ihre Bedeutung für die soziale Arbeit"
WS 2006/07: "Kommunikation. Grundlagen, Strukturen, ethnologische Perspektiven – interkulturelle Beispiele "
WS 2005/06: "Entwicklungspolitik. Recherchen zu staatlicher und privater Entwicklungszusammenarbeit"

Zukunftswerkstatt mit den Schwerpunkten Erwerbsbiographie, Visionsentwicklung und Gruppendynamik. Mit Arbeitslosen in Erfurt im Rahmen des Bundesmodellprojekts "Xenos – Beschäftigung, Bildung und Teilhabe vor Ort – Leben und arbeiten in Vielfalt", gefördert von der Europäischen Union - Oktober 2007

Forschungsprojekt: „Vom Süden lernen – Empowering the People. Traditionelle Bewältigungsmuster sozialer Krisen und ihre Relevanz für die Zukunft des Sozialen im Lokalen moderner Gesellschaften“ – 2006

European Monitoring Centre on Drugs and Drug Addictions / Middlesex University, London - wissenschaftliche Mitarbeit bei der Studie „Mapping Available European Data on Social Exclusion, Drugs and Minorities Across 15 EU Countries“

Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main:
wissenschaftliche Mitarbeit bei der Studie "Frankfurt von außen" – am Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie

wissenschaftliche Mitarbeit bei der Studie "Kokain in Frankfurt
- Konsummuster und Verteilerhandel im ‘bürgerlichen’ Milieu" – am Institut für Sozialpädagogik und Erwachsenenbildung

Veröffentlichungen

Susanne Schardt:

Gesellschaft für Wirtschaftsinformation, Newsletter „Coaching“:
"Mobbing - werden Sie aktiv" (13/2010)
"Innovativ Führen - Wählen Sie Ihren Führungsstil" (10/2010)
"Mehr Teampotenziale durch gezieltes Projektmanagement" (7/2010)
"Mehr Zufriedenheit – mehr Engagement" (10/2009)
"Brennen Sie jetzt nicht aus!" (09/2009)
"Wie Sie richtig mit Stakeholdern kommunizieren" (7/2008)
"Machen Sie Betroffene zu Beteiligten" (06/2008)
"Schaffen Sie Aktivität bei Boreout" (11/2007)
"Lassen Sie Arbeit nicht zur Sucht werden" (07/2007)
"Im Überblick: So kommunizieren Sie richtig" (02/2007)
"Gehen Sie Konflikten nicht aus dem Weg" (01/2007)
"Welcher 'Zeittyp' sind Sie?" (04/2006)
„Nehmen Sie alkoholgefährdete und –abhängige Mitarbeiter in die Verantwortung“
(1/2006)
„Wie Sie ‚dicke Luft’ im Team klären“ (11/2006)

Verlag für die Deutsche Wirtschaft, Praxishandbuch Leiten – Führen – motivieren. Das Handbuch für den Vorgesetzten:
„Sucht am Arbeitsplatz: Nehmen Sie die Suchtgefahr nicht auf die leichte Schulter“ (4/ 2003)
„Workaholic – So steuern Sie rechtzeitig gegen, damit Arbeit nicht zur Sucht wird“ (2/2004)
„Mañana-Syndrom – Verschieben Sie nicht das auf morgen, was Sie heute besorgen können“ (4/2004)
„Überlastung – So gewinnen Sie und Ihre Mitarbeiter neue Energie“ (1/2005)
„Delegieren, loslassen, kontrollieren“ (3/2005)

„Nehmen Sie nicht immer den selben Weg!“ In: Schilling, Heinz und Klös, Peter (Hg.): Kultur als Beruf. Erfahrungen kulturanthropologischer Praxis, Frankfurt 2004

„Communicating Research Findings To Policy-Makers“ In: European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction Scientific Monograph Series No 5 - Evaluation: a key tool for improving drug prevention, Luxembourg 2000

„Co-operation and Community Consensus - The Multi-Agency Approach to Effective Local Drug Policies“ (Susanne Schardt, Hg.), European Cities on Drug Policy, Frankfurt am Main 2001 - download

„By the Way… where is my target group? The Art of Trouble Shooting in Peer-to-peer Drug Abuse Prevention“ herausgegeben von Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit GTZ, Eschborn 2003

"Das 'Heilige Blatt' muss behutsam gewendet werden“ (Susanne Schardt und Christoph Berg) In: Frankfurter Rundschau, 7.1.2006

“Drogen hemmen Entwicklung” In: Entwicklung und Zusammenarbeit 7/2004 download

Peter Klös:

"Schön ist das nicht - aus dem Alltag der ambulanten Pflege", Paolo Freire Verlag Oldenburg 2016

"Beruf Planung - Zwischen Engagement und Auftrag", Paulo Freire Verlag Oldenburg 2010

"Ich maile, also bin ich". Beitrag auf der Bürgerplattform MITTEN IM VIERTEL Juni 2010

" Vom Süden lernen? Die Bedeutung traditioneller Bewältigungsmuster von sozialen Krisen und ihre Relevanz für die Sozialarbeit in heterogenen Kulturen", Bürgerplattform MITTEN IM VIERTEL 2007

„Fotografische Kolonialwaren. Wie Fotos mitten in eine Diskussion führen” In: Schilling, Heinz Hg., unter Mitarbeit von Peter Klös: Die Fremden der Deutschen. Fotos eines Wettbewerbs. Katalog zur Ausstellung. Frankfurt 1994

„... es ist alles grenzenlos möglich”. Kokain in Frankfurt - Konsummuster und Verteilerhandel im „bürgerlichen” Milieu. (Peter Klös zusammen mit Henner Hess und Rafael Behr) In: Forschung Frankfurt: Heft 4/1999

"Fremde bleiben. Wirte und die Welt diesseits und jenseits der Theke"
"Wo kommen wir da hin? Straßen an Hessens Grenze" (Peter Klös und Heinz Schilling)
In: Heinz Schilling (Hg.): Peripherie. Lokale Identitäten und räumliche Orientierung an der Grenze, Frankfurt 2000

"Die Themen suchen mich" - In: Schilling, Heinz und Klös, Peter (Hg.): Kultur als Beruf. Erfahrungen kulturanthropologischer Praxis, Frankfurt 2004

"Windy City. Chicago von außen" - In: Schilling, Heinz und Klös, Peter (Hg.): Stadt ohne Eigenschaften. Frankfurt Einsichten von außen, Frankfurt 2005

"Stadtpfade - Citytrails" - In: Manifesta 4 Guide. Frankfurt and New York 2002

Als Herausgeber für den Paolo Freire Verlag:

Vogt, Dennis: "Der 1. Mai in Frankfurt 1890 - 1914. Ein politisches Ritual". Paulo Freire Verlag Oldenburg 2013

Henning, Frank: "Oblomowerei – eine Vorstufe der Sucht? Oder: Die Metamorphose
des Stolz".
Paulo Freire Verlag Oldenburg 2013

Klös, Peter/Höfer, Stefan: "Beruf Planung - Zwischen Engagement und Auftrag", Paulo Freire Verlag Oldenburg 2010

Schöppner, Michael: "Alexander von Humboldt. Wegbereiter der modernen
Naturwissenschaften"
. Paulo Freire Verlag Oldenburg 2010

Erhardt, Franziska: "Visuelle Welten". Paulo Freire Verlag Oldenburg 2010

Schieffer, Julia: "Vertraute Fremde. Migranten im eigenen Land". Paulo Freire Verlag Oldenburg 2008

Borch Nitzling, Alexander von der: "(Un)heimliche Heimat. Deutsche Juden nach
1945 zwischen Abkehr und Rückkehr"
. Paulo Freire Verlag Oldenburg 2007

Einzelfallberatung zu Sucht am Arbeitsplatz

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir aus Gründen der Vertraulichkeit die von uns zu Sucht am Arbeitsplatz beratenen Unternehmen nicht in unseren Referenzen aufführen.

Studienreisen und Informationsbesuche

Suchen Sie einen kompetenten und erfahrenen Partner?

Wir haben langjährige Erfahrung in der Planung, Organisation und Begleitung von Studienreisen - insbesondere zu den Themen Drogenhilfe und Jugendarbeit. Seit 2012 auch im Themenbereich Berufliche Bildung.

Wir unterstützen Sie gerne. Schicken Sie uns einfach Ihre Anfrage >>>>

Buchtipp:

Schön ist das nicht! - Aus dem Alltag der ambulanten Pflege

von Peter Klös und Bernard Simon

In diesem Buch wird ein praxisnaher Einblick in die Realität mobiler Altenpflege im Deutschland des Jahres 2015 eröffnet. In Form von siebzehn Porträts wird ein vielschichtiges Bild der Situation von Gepflegten und Pflegenden gezeichnet. Eingerahmt wird dieses Bild von zusätzlichen Kapiteln, die porträtübergreifend die lebensweltlichen Aspekte der Altenpflege thematisieren - von den aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen über berufliche Perspektiven und soziale Anerkennung bis zu verwaltungstechnischen und betriebswirtschaftlichen Erfahrungen.

Erschienen in der Reihe "Lebenswelten" des Paolo Freire Verlags